Improtheaterfestival Würzburg 2011: Internationale Improvisationskunst vom Allerfeinsten

Von Heike Reissig

Improtheaterfestival Würzburg 2011
Foto: Improtheaterfestival Würzburg 2011

Würzburg, 26.10.2011 – Herzlichen Glückwunsch! Das Würzburger Improtheaterfestival feiert dieses Jahr seinen 10. Geburtstag und es ist bereits in vollem Gang: Seit dem 21.10. präsentieren renommierte Improdarstellerinnen und -darsteller aus aller Welt erstmals ganze zehn Tage lang insgesamt 22 Shows auf mehr als zehn Würzburger Bühnen.

So lieferten sich am Montagabend beim Viertelfinale der 1. Internationalen Theatersport™ Meisterschaft „Der Goldene Kaktus“ die gut aufgelegten Teams aus Kanada (Stephen Sim + Lee White, Crumbs) und Slowenien (Maja Dekleva Lapajne + Sonja Vilč, Kolektiv Narobov) einen sehr unterhaltsamen Kampf. Die Kanadier unterlagen knapp, was sie jedoch nicht davon abhielt, den Sloweninnen überschwänglich zu ihrem Sieg zu gratulieren und damit wahren Teamgeist zu demonstrieren.

Im Anschluss daran präsentierten Patti Stiles und Rama Nicholas (Impro Melbourne) ihre Langform-Show „Howlin“.

"Howlin": Rama Nicholas + Patti Stiles (Foto: Tilman Dominka)
Inspiriert von den Bewegungen und Verhaltensweisen verschiedener Tiere kreierten sie eine Vielfalt von menschlichen Figuren, die sich in verschiedenen Situationen begegnen. Besonders faszinierend zu beobachten war, mit welcher Experimentierfreude die Australierinnen das Spektrum tierischer Ausdrucksformen ausloteten und wie diese körper- und stimmbetonte Herangehensweise die Charaktere ihrer menschlichen Figuren beeinflusste. Auf diese Weise entstanden beeindruckende und zum Teil sehr berührende Geschichten.

"Ella meant...": Psychothriller. (Foto: H. Reissig)
Die Langform-Show „Ella meant…“ von Jim Libby + Jacob Banigan (Rocket Sugar Factory) am Dienstagabend sollte im Zeichen eines ganz bestimmten Genres stehen. Das Publikum wünschte sich einen Psychothriller. In der 1. Hälfte ihrer Show forderten Jim + Jacob die Zuschauer auf, typische Elemente dieses Genres zu nennen, sammelten sie auf einer Tafel und griffen diese Publikumsvorschläge anschließend in einer unterhaltsamen Aneinanderreihung kurzweiliger Szenen wieder auf.
"Ella meant...": Jacob Banigan + Jim Libby. (Foto: H. Reissig)
In der 2. Hälfte fragten Jim + Jacob die Zuschauer, welche Szene ihnen am besten in Erinnerung geblieben war. Dann spielten sie die Szene, auf die die Zuschauer sich geeinigt hatten, noch einmal nach und improvisierten anschließend einen vollständigen Psychothriller, wobei sie die vom Publikum gewählte Szene an späterer Stelle erneut als Schlüsselmoment einbauten. Die Zuschauer erlebten live mit, wie zwei meisterhafte, äußerst wandlungsfähige Improkünstler gemeinsam einen spannungsgeladenen Blockbuster erschufen, der mit Wortwitz, Temporeichtum, raffinierten Wendungen und einem verblüffenden Ende begeisterte.

Das Improtheaterfestival Würzburg 2011 läuft noch bis Sonntag den 30.10. Auf die noch kommenden Shows darf man sehr gespannt sein. Jedem Impro-Fan sei wärmstens empfohlen, sich das hochkarätige Programm auf gar keinen Fall entgehen zu lassen! Alle Termine und weitere Infos finden sich hier.

Außerdem gibt es einen schönen Foto-Stream von Tilman Dominka.

Kommentar verfassen